adato 1|12 - 10 Jahre adato
Wang Shu


of The People’s Republic of China is the 2012 Pritzker Architecture Prize Laureate

Los Angeles, CA—Wang Shu, a 48 year old architect whose architectural practice is based in Hangzhou, The People’s Republic of China, will be the recipient of the 2012 Pritzker Architecture Prize, it was announced today by Thomas J. Pritzker, chairman of The Hyatt Foundation which sponsors the prize. The formal ceremony for what has come to be known throughout the world as architecture’s highest honor will be in Beijing on May 25.

In announcing the jury’s choice, Pritzker elaborated, “The fact that an architect from China has been selected by the jury, represents a significant step in acknowledging the role that China will play in the development of architectural ideals. In addition, over the coming decades China’s success at urbanization will be important to China and to the world. This urbanization, like urbanization around the world, needs to be in harmony with local needs and culture. China’s unprecedented opportunities for urban planning and design will want to be in harmony with both its long and unique traditions of the past and with its future needs for sustainable development.”

The purpose of the Pritzker Architecture Prize, which was founded in 1979 by the late Jay A. Pritzker and his wife, Cindy, is to honor annually a living architect whose built work demonstrates a combination of those qualities of talent, vision and commitment, which has produced consistent and significant contributions to humanity and the built environment through the art of architecture. The laureates receive a $100,000 grant and a bronze medallion.

Pritzker Prize jury chairman, The Lord Palumbo, spoke from his home in the United Kingdom, quoting from the jury citation that focuses on the reasons for this year’s choice: “The question of the proper relation of present to past is particularly timely, for the recent process of urbanization in China invites debate as to whether architecture should be anchored in tradition or should look only toward the future. As with any great architecture, Wang Shu`s work is able to transcend that debate, producing an architecture that is timeless, deeply rooted in its context and yet universal.”

Wang earned his first degree in architecture at the Nanjing Institute of Technology, Department of Architecture in 1985. Three years later, he received his Masters Degree at the same institute. When he first graduated from school, he went to work for the Zhejiang Academy of Fine Arts in Hangzhou undertaking research on the environment and architecture in relation to the renovation of old buildings. Nearly a year later, he was at work on his first architectural project—the design of a 3600 square meter Youth Center for the small town of Haining (near Hangzhou). It was completed in 1990.

For nearly all of the next ten years, he worked with craftsmen to gain experience at actual building and without the responsibility of design. In 1997, Wang Shu and his wife, Lu Wenyu, founded their professional practice in Hangzhou, naming it “ Amateur Architecture Studio.” He explains the name, “For myself, being an artisan or a craftsman, is an amateur or almost the same thing.” His interpretation of the word is relatively close to one of the unabridged dictionary’s definitions: “a person who engages in a study, sport or other activity for pleasure rather than for financial benefit or professional reasons.” In Wang Shu’s interpretation, the word “pleasure” might well be replaced by “love of the work.”



By the year 2000, he had completed his first major project, the Library of Wenzheng College at Suzhou University. In keeping with his philosophy of paying scrupulous attention to the environment, and with careful consideration of traditions of Suzhou gardening which suggests that buildings located between water and mountains should not be prominent, he designed the library with nearly half of the building underground. Also, four additional buildings are much smaller than the main body. In 2004, the library received the Architecture Arts Award of China.

His other major projects completed, all in China, include in 2005, the Ningbo Contemporary Art Museum and five scattered houses in Ningbo which received acknowledgment from the Holcim Awards for Sustainable Construction in the Asia Pacific. In that same city, he completed the Ningbo History Museum in 2008. In his native city of Hangzhou, he did the first phase of the Xiangshan Campus of the China Academy of Art in 2004, and then completed phase two of the same campus in 2007.

True to his methods of economy of materials, he salvaged over two million tiles from demolished traditional houses to cover the roofs of the campus buildings. That same year in Hangzhou, he built the Vertical Courtyard Apartments, consisting of six 26-story towers, which was nominated in 2008 for the German-based International High-Rise Award. Also finished in 2009 in Hangzhou, was the Exhibition Hall of the Imperial Street of Southern Song Dynasty. In 2006, he completed the Ceramic House in Jinhua.

Other international recognition includes the French Gold Medal from the Academy of Architecture in 2011. The year before, both he and his wife, Lu Wenyu, were awarded the German Schelling Architecture Prize.

Since 2000, Wang Shu has been the head of the Architecture Department of the China Academy of Art in Hangzhou, the institution where he did research on the environment and architecture when he first graduated from school. Last year, he became the first Chinese architect to hold the position of “Kenzo Tange Visiting Professor” at Harvard Graduate School of Design in Cambridge, Massachusetts. He is also a frequent visiting lecturer at many universities around the world, including in the United States: UCLA, Harvard, University of Texas, University of Pennsylvania. He has participated in a number of major international exhibitions in Venice, Hong Kong, Brussels, Berlin and Paris.

Upon learning that he was being honored, Wang Shu had this reaction: “This is really a big surprise. I am tremendously honored to receive the Pritzker Architecture Prize. I suddenly realized that I’ve done many things over the last decade. It proves that earnest hard work and persistence lead to positive outcomes.”
Eine unvollendete Moschee
Ein enttäuschter Architekt und ein beschädigter Bauherr



Text: Ingeborg Flagge
Foto: Robert Schlappal

Wenn alles nach Plan gelaufen wäre, stünde Kölns neuer Moscheekomplex kurz vor der Einweihung und die Stadt könnte sich rühmen, Standort des wohl „eindrucksvollsten islamischen Bauwerkes in Deutschland“ (Stand 9/2011) zu sein. Dies alles wurde durch die unerwartete fristlose Kündigung des Architekten Paul Böhm am 21.Oktober 2o11 und die Anschuldigung von 23oo Baumängeln an dem zu 85-9o Prozent fertig gestellten Bau und den Vorwurf einer drastischen Kostenexplosion in Frage gestellt. Ayse Aydin, die Pressereferentin des Bauherrn, der Ditib, krönte diese Vorwürfe, die Paul Böhm wohl zu Recht „unseriös und falsch“ nannte, auf einer Pressekonferenz mit der Bemerkung, dass der Architekt zwar als Künstler brilliert, als Baumeister aber leider versagt habe.

Seither gehen die Wogen hoch. Die Ditib, die „faktisch der verlängerte Arm des türkischen Amtes für religiöse Angelegenheiten“ in Ankara ist, dürfte selbst erstaunt gewesen sein über die deutschlandweite Berichterstattung und die vielfach geäußerte Vermutung, bei dieser Kündigung ginge es nicht um architektonische Fragen, sondern um eine „politische Kursänderung der Ditib“ (FAZ 3.11.2o11), nämlich eine Wendung zum „Fundamental-Religiösen“ (Der Architekt 6/2o11) in der Türkei.

Zu Beginn des Baus waren der Bauherr, der damalige Vorstand der Ditib, der Paul Böhm auch zum Wettbewerb eingeladen hatte, und der Architekt eine Art „ideales Team“. Auch dieses Team hatte Differenzen, aber man verständigte sich darüber und änderte jeweils den Entwurf. So lehnte die Ditib den ursprünglich aus drei Schalenteilen bestehenden Gebetsraum als „eine Analogie zur christlichen Dreifaltigkeit“ ab und protestierte auch gegen den veränderten Entwurf mit nun vier Schalenteilen. Hier sah man das christliche Symbol der Kreuzform wiedergegeben und verweigerte demzufolge die Zustimmung. Die dritte, jetzige Lösung aus zwei Schalenteilen wurde schließlich akzeptiert. Mit dem neuen Vorstand Anfang 2o11 begannen die wirklichen Schwierigkeiten. Informationen unterblieben, Honorare wurden nicht mehr gezahlt, plötzlich lehnte man das Material Beton und seine Farbe ab. Man sprach von einer weissen Architektur, die man wolle. Und dann kam die Kündigung und das Ende der Zusammenarbeit. Zur Zeit herrscht Funkstille auf allen Ebenen. Der Architekt redet mit keinem Journalisten, Frau Aydin verweigert die Besichtigung der Baustelle, wo man sich vom Baufortschritt überzeugen möchte. Stattdessen will sie Inhalte und Richtung eines beabsichtigten Artikels wissen und beantwortet ansonsten Mails nicht mehr. Unter Vorsitz von Fritz Schramma, dem ehemaligen Oberbürgermeister von Köln, läuft derweil eine Mediation, sprich eine Schlichtung zwischen dem Architekten und der Ditib, die in den letzten Monaten viel Gesicht verloren hat. Eine Pressemitteilung vom 26. Januar gibt sich zuversichtlich, dass diese Schlichtung bis Anfang Februar gelingt und im Juni dieEinweihung stattfindet. Daran darf man allerdings mit Fug und Recht zweifeln. Andererseits kann niemand an einer Bauruine dieser Aufgabe und dieser Größe gelegen sein. Die Gefahr des Scheiterns des Kölner Moscheekomplexes, der anfänglich für Offenheit und Dialogfähigkeit stand, führt schon jetzt deutschlandweit zu Ablehnungen ambitionierter Moscheeentwürfe. Keine Kommune hat ein Interesse an ähnlichen Erfahrungen wie in Köln.

Paul Böhm hatte noch im August 2o11 geäußert: „Die Moschee könnte mein Neviges werden.“ Er spielte damit auf einen der bedeutendsten Kirchenbauten der Moderne an, die wegweisende Betonkathedrale seines Vaters Gottfried Böhm in Neviges , die in dessen umfangreichem Ouevre eine zentrale Rolle spielt. Dass die noch unfertige Zentralmoschee Ecke Venloer Strasse/ Innere Kanalstrasse ein großartiges Bauwerk werden wird, steht ausser Frage. Die Betonplastik der 35 m hohen Moschee mit ihren zwei Minaretten (ca. 53 m) prägt noch im Rohbau bereits ihre Umgebung. Diese Umgebung ist ein an zwei großen Verkehrsadern gelegenes, heterogenes Mischgebiet, dicht bebaut mit teils achtgeschossigen Wohnhäusern, überragt von dem 266m hohen Kölner Fernsehturm, der alles andere als eine bauliche Schönheit ist. In diesem Umfeld bildet die Moschee, die von vielen Bauten der Umgebung überragt wird, einen interessanten Blickfang. Das Gebäude wirkt keineswegs „brachial“, wie Kritiker im Vorfeld behaupteten, oder stellt gar, wie der Schriftsteller Ralph Giordano meinte, „ eine Landnahme auf fremdem Territorium“ dar. Vielmehr verspricht das Bauwerk, dessen Kuppel mehrfach aufgebrochen ist und in ihrer Form einer leicht geöffneten Blüte gleicht, eines der besten Beispiele für eine neue „Euroislamarchitektur“ (Christian Welzbacher) zu werden.

Paul Böhm wurde 2oo6 zum Wettbewerb von der DITIB (Türkisch- Islamische Union der Anstalt für Religion) eingeladen und erhielt den 1.Preis. Der Bau, der ihn für eine Teilnahme empfahl, war seine 2oo2 fertig gestellte Kirche St.Theodor in Köln Vingst. Ihr zylindrischer Baukörper umgreift den dunklen Turm der Vorgängerkirche und wird wie die Moschee über eine geschwungene Treppe erreicht. Dieses einprägsame Bauwerk nahm wohl die Muslime für Paul Böhms Überzeugung ein, daß „Orte des Gebetes, der Meditation und der Konzentration sich bei aller Unterschiedlichkeit von Religionen ähneln.“ Dennoch war die Beauftragung eines christlichen Architekten mit einem islamischen Gebetskomplex ein Akt einzigartiger Toleranz. Es gibt ca. 26oo Moscheen in Deutschland; die meisten sind einfachste, in Hinterhöfen gelegene Gebetshäuser. Weder ist die Mehrzahl an ihrer Gestalt erkennbar noch prägt sie ihre Umgebung. Doch diese Situation gehört der Vergangenheit an. Die Muslime wollen sich nicht länger verstecken und fordern für ihre Sakralbauten im öffentlichen Raum die Anerkennung und Präsenz, wie sie für Kirchen und Synagogen selbstverständlich ist. Und so entstehen überall in Deutschland neue selbstbewusste Gebäude wie die Kölner Moschee, auf deren Gelände die Muslime früher in einer Industriehalle beteten.

Eigentlich gibt es für den Bau einer Moschee kein vorgeschriebenes, formales Programm. Keine Kuppel ist zwingend, keine Minarette, nicht der Ruf des Muezzin, nur die Ausrichtung nach Mekka, wie sie im Moscheeinneren der Mihrab, die Gebetsnische, signalisiert, ist ein Muß. Damit sind auch innovative Formen von Moscheen in einer anderen als der bisher bekannten Gestalt und Ästhetik denkbar. Das bisher beste Beispiel in Deutschland ist eine Moschee im oberbayrischen Penzberg des bosnischen Architekten Alen Jasarevic, die 2oo5 fertig und ein bauliches Meisterwerk an Selbstbewusstsein und Offenheit wurde.

Aber die Architektur mancher neuen Moschee irritiert nicht nur Muslime, sondern führt vor allem auch unter Deutschen zu Streitigkeiten darüber, ob durch die neuen Bauten „ mit einer Veränderung des öffentlichen Raumes durch ein fremdes Gottesbild“ (Henner Hermanns) zu rechnen sei. In Wirklichkeit ist solche Diskussion keine bauliche, sondern eine politische Auseinandersetzung über die Frage, welchen Platz in Zukunft Muslime in der westlichen Gesellschaft einnehmen sollen. Dass Paul Böhm für seinen Wettbewerbsentwurf keinen neuen Moscheetyp entwickelte, sondern auf das Vorbild der verbreiteten osmanischen Kuppelmoschee zurückgriff, hatte mit seinem Wunsch zu tun, „einmal in meinem Leben eine Kuppel zu bauen“. Die beiden Minarette dagegen waren vom Bauherrn gefordert. Sie waren zunächst viereckig, wandelten sich aber in der Überarbeitung in die jetzige runde, in sich gedrehte Form, die sie leichter wirken lässt. Die Minarette sind ohne konkrete Funktion, aber Zeichen von hohem Wiedererkennungswert.

Paul Böhms Wettbewerbsentwurf ging zunächst von einer durchgehenden Höhe der Randbebauung und der Moschee aus und war, um mit seinen Worten zu sprechen, ein „ Schuhkarton mit Kuppel“. Erst spätere Korrekturen ließen den Solitär der Moschee durch eine gestreckte Kuppel in die Höhe wachsen und vergrößerten so Wirksamkeit und Eleganz. Durch die höhere Kuppel wurde auch der Eckcharakter des Grundstückes stärker betont, was zu einer besseren Wahrnehmung der Moschee von der viel befahrenen Inneren Kanalstrasse führte. Überhaupt gewann durch die Überarbeitung vor allem das durchbrochene Volumen der Kuppel an geschmeidiger Prägnanz. Übrigens hat der Architekt alle Details seines Entwurfes an einem Wachsmodell „erknetet und ausprobiert“, bevor die exakten Pläne vom Computer ausgearbeitet wurden. Der als islamisches Gemeindezentrum geplante Moscheekomplex gruppiert sich im Innenbereich um einen Platz, der von der Venloer Strasse über eine breite, geschwungene Rampentreppe erschlossen wird. Diese führt nach den Worten des Architekten „aus dem Niveau der Stadt hinaus auf eine Art erhöhten Marktplatz“, den die Bauten der Moschee, der Bibliothek, die Räume für die rituellen Waschungen und Schulungs- sowie Büroräume umgeben. Der neue Vorstand der DITIB fügte diesen Nutzungen ein Museum hinzu, das nach Auffassung Böhms „in das Ensemble gut hinein paßt.“

Auf der Erdgeschoßebene führt von der Venloer Strasse eine Art Passage durch den Komplex. An deren Achse waren im Wettbewerb noch Läden vorgesehen, die heute einem Einkaufskomplex gewichen sind. Ein großer Vortragssaal unter der Moschee, der auch an Nichtmuslime vermietet werden soll, ist von der Venloer Strasse her zugänglich, ohne dass man den Vorplatz der Moschee betreten muß. Der obere Moschee- und der untere Basarbereich werden durch die prägnante Skulptur eines Brunnens aus dunklem Beton verbunden, der sich durch eine Öffnung in der Decke zum Himmel streckt. Er soll an die Kabaa in Mekka erinnern. Während die Einkaufs- und Konferenzebenen abgeschlossen werden können, ist der Marktplatz und die ihn umstehenden Gebäude jedem frei zugänglich. Paul Böhm vertraut nach wie vor darauf, dass eine solche, bisher vom Bauherrn mitgetragene Offenheit hilft, „das Miteinander von Muslimen und Nichtmuslimen“ zu fördern. Der Moscheekomplex grenzt sich an den von der Venloer Strasse und Inneren Kanalstrasse abgewandten Seiten zu der Umgebung durch eine auf Pfeilern stehende Randbebauung ab, deren breite Abstände den Durchblick in das Innere ermöglichen. In der Überschneidung ziehen sich je nach Standort die Pfeiler optisch zu einer geschlossenen Wand zusammen und erinnern an die Monumentalität archaischer Tempelanlagen.

Das Material aller Bauten ist ein gut gearbeiteter, sandsteinfarbener Beton, dessen Schalung die großen Bauflächen in liegende Rechtecke gliedert und so eine kaum sichtbare, aber dennoch wirksame Struktur schafft. Der Kies für diese Schalung war in der Körnung im Vornherein bekannt und vom Architekten so gewollt: das Resultat sind leicht raue, lebendige Oberflächen, auf deren kleinen Steinen sich das Licht spiegelt.

Das Zentrum des Baukomplexes ist naturgemäß die Moschee. Sie überragt als wichtigstes Gebäude das gesamte Ensemble. Die Öffnungen zwischen den schalenartigen Wandscheiben der Kuppel sind inzwischen mit relativ kleinen, in Stahlrahmen gefassten Gläsern geschlossen. Der Architekt erklärt sie zu einem spannenden „Gegensatz zu den großen Betonflächen“. Noch ist nicht entschieden, ob dieses Glas bedruckt oder künstlerisch bearbeitet werden soll. Über den Innenraum und seine Gestaltung gibt es noch keine Informationen. Für diesen Bereich hat und hatte Paul Böhm nie einen Vertrag, und seine Vorstellungen zu diesem Raum werden sich wohl kaum realisieren lassen. Wie überhaupt zum Zeitpunkt der Entstehung dieses Artikels am 28.Januar offen ist, wie es nach der Mediation weiter geht.

P.S. Das Ergebnis der dreimonatigen Mediation wurde Anfang März auf einer Pressekonferenz vorgetragen. Der Architekt meinte, man würde sich „besser verstehen als gedacht“. Er soll die Fertigstellung des Baus begleiten können, hat aber keine Bauleitung mehr. Die Vorwürfe an ihn wurden nicht zurück genommen, sondern auf der Pressekonferenz nur nicht thematisiert. Der Moscheekomplex soll nun im August fertig werden, was abzuwarten bleibt. Man kann allen Beteiligten im Interesse des Bauwerkes nur eine glückliche Hand wünschen.
Erinnerungsarchitektur à la Leipzig


Text: Ingeborg Flagge

Man hätte die Universitätskirche am Augustusplatz in Leipzig wie die Frauenkirche in Dresden rekonstruieren können, aber das wollte die Universität nicht. Ohnehin war das 1968 gesprengte, im 2.Weltkrieg nicht schwer beschädigte Gotteshaus bauhistorisch nicht so bedeutend wie die Dresdner Kirche.

Statt einer Rekonstruktion entstand nach den Plänen des holländischen Architekten Erick van Egeraat seit 2oo4 die Neugestaltung des Universitätscampus und auch die Kirche neu, allerdings als eine kaum überzeugende Mischung, die weder zitierte Geschichte noch beeindruckende Neuschöpfung ist, also weder Fisch noch Fleisch. Ein Führer (Reise Know How 2oo9) beschreibt sie in treffenden Worten als „ modernistisches Simulakrum, das in der Fassade des Neubaus (der Universität, die Verf.) zum Augustusplatz hin den Baukörper der Kirche als erinnernde Aufbauchung präsentiert“. Die Idee einer „ Erinnerungsarchitektur“ hatte der Architekt im Entwurf mit den Worten verkauft, dass „man an Vergangenes erinnern, aber zugleich in die Zukunft verführen“ wolle.

Die von van Egeraat gestalteten Teile des neuen Universitätscampus sind weitgehend fertig, die Kirche ist noch Baustelle. Sie hätte schon längst beendet sein sollen, verzögerte sich aber immer wieder. Zur Zeit wird ihre Fertigstellung mit 2o13 angegeben. Die zwischenzeitliche Insolvenz des Architekte mag einer der Gründe für den schleppenden Bauprozeß gewesen sein. Man wird jedoch den Verdacht nicht los, dass die Bauverzögerung auch mit der Unzufriedenheit über die Baulösung zu tun haben könnte.

Die Universitätskirche, auch Paulinum nach ihren Gründern, den Dominikanermönchen, genannt, wurde als Klosterkirche 1231 begonnen und 124o geweiht. Der gotische Bau mit dreischiffigem Langhaus, einschiffigem Chor und schönem Gewölbe fungierte nach der Gründung der Universität 14o9 als Begräbnisort prominenter Unimiglieder und ist seither eng mit ihr verbunden. Nach der Reformation wurde das Kloster 1539 aufgelöst und die Kirche ging 1543 ins Eigentum der Universität über. 1545 wurde das Gotteshaus von Luther für protestantische Gottesdienste geweiht und diente seither sowohl als Kirche als auch als Aula der Universität. Während der Völkerschlacht 1813 war die Kirche Gefangenenlager und Lazarett.

Renaissance und Barock hinterließen an der Kirche und im Innenraum ihre Spuren. 1897 wurde die Kirche neogotisch umgebaut und ausgeschmückt. Nachdem die Sprengung 1968 von Seiten Ulbrichts veranlasst und durchgeführt worden war, schuf der Künstler Axel Guhlmann vor der Wand des Universitätskomplexes eine 34 m hohe Stahlkonstruktion, die den ehemaligen Kirchengiebel in Originalgröße nachbildete. Dieses Zitat der verloren gegangenen Architektur war zwar keine große Kunst, hielt aber in seiner Präsenz und Grösse die Erinnerung an die Kirche wach. Warum dies der Leipziger Bevölkerung nicht genügte, sondern sie „lautstark“ eine Wiederherstellung der Paulinerkirche forderte, sei dahin gestellt. Die Konkurrenz zu Dresden und der Wunsch, eine SED Sünde zu beheben, mögen gewichtige Gründe gewesen sein. Die Universität sah sich zu einem Kompromiß aufgefordert, und insofern wurden im Wettbewerb 2oo4 eben nicht nur Räume für die Fakultät für Mathematik und Informatik in Auftrag gegeben, sondern auch eine „neue“ Kirche in der historisch bewährten Kombination aus Aula und Andachtsraum.

„Tradition ist die Weitergabe des Feuers, nicht der Asche“, sagte Karl Kraus einmal. In Leipzig scheint der Versuch daneben gegangen zu sein, an die bauliche Qualität der Vergangenheit anzuknüpfen oder etwas beispielhaft Neues zu realisieren. Was van Egeraat „Erinnerungsarchitektur“ nennt, ist in seiner formalen Überzeugungskraft derzeit zwar noch nicht abschließend zu beurteilen, doch die Chancen dafür scheinen eher gering.

Wer die Westseite des Augustusplatzes betrachtet, erlebt die Kirche mit dem Maßwerkfenster und der krönenden Rosette als einen integrierten Bestandteil der fertig gestellten Fassade der Universitätsbauten in ihrer vertikalen Gliederung aus hellem Kalkstein und aus Glas, die der Architekt auch für Budapest an den Anbauten der Stadthalle aus dem 18. Jahrhundert verwendet. Man erkennt das Zitat einer Kirche, steht aber verwirrt vor dem steilen, das Giebelfeld der Kirche überragenden „Pseudokirchendach“ mit seinen zahlreichen Fenstern, hinter denen in drei Stockwerken Büros für Mathematiker und Informatiker liegen. Abgesehen von dieser merkwürdigen Kombination der Nutzungen wirkt die Platzfront in ihrer Gestaltung eher manieristisch als selbstverständlich und überzeugend.

„Was äusserlich als Allegorie des Verlorenen daherkommt, vermengt mit dem Pathos von Sühne und Wiedergutmachung“ (Günter Kowa, FAZ 11.5.2o11) wird im Inneren nach Fertigstellung der Raum einer veritablen gotischen Hallenkirche, allerdings modern interpretiert. Doch diese „Kirche“ wird vorwiegend als Aula benutzt werden. Van Egeraat hat zwar die Maße und die Kubatur der zerstörten Kirche übernommen, in diesem Sinne also wirklich eine Erinnerungsarchitektur realisiert. Aber: das gotische Gewölbe wird als weisser Gipsguß von der Decke abgehängt. Dieser Gipsguß ist vorgefertigt, wird vor Ort jedoch per Hand nachgearbeitet, um Gleichförmigkeit zu vermeiden und das Ganze wie Handarbeit erscheinen zu lassen.

Die Pfeiler des Innenraumes gehen zum Boden hin in Glas über und sollen „schwebend“ wirken. Dieser Absicht dient auch die Tatsache, dass der Architekt die Pfeiler der mittleren Joche wegen der Sichtfreiheit einfach abschneidet – tragen müssen sie ja nicht – so daß sie „wie Kronleuchter über den Köpfen“(Kowa) der zukünftig hier Sitzenden schweben, eine absurde Lösung. Van Egeraat erklärt dies mit einer „Ideenumsetzung“, nicht der „Materialumsetzung“ des historischen Baus. Dieser kryptischen Bemerkung fügt er hinzu: „Ich will die Schönheit sozusagen übertreiben“.

Vom Hauptraum der Kirche bzw. Aula abgetrennt ist der ständige „Andachtsraum“, der unmittelbar hinter der straßenseitigen Giebelfront liegt und ein Zwitter aus Gebets- und Ausstellungsraum sein wird. Hier sollen die alten, steinernen Gedenktafeln, die vor der Sprengung gerettet wurden, ausgestellt werden. Dieser „Resonanzraum der Geschichte“ und des Gebetes wird, um einsichtig zu sein, durch eine riesige Plexiglasscheibe von dem Raum der Aula abgetrennt. Wenn beide Räume funktional vereinigt werden, soll die von der Decke abgehängte transparente Scheibe weg geschoben werden können.

Was ist von van Egeraats Lösung zu halten? Der irritierte Besucher reagiert mit Befremden und legt van Egeraats Bau innen wie aussen unter geschmäcklerisch ab. Oder er hält es mit Adolf Loos, der einmal meinte, es sei immer besser, gut zu kopieren als schlecht neu zu entwerfen. Günter Kowa ist da optimistischer und schreibt: „ Es wäre schon viel gewonnen, wenn trotz aller Kompromisse ein suggestiver Raum entstünde.“
Sports Concert Complex
Gerkan Marg und Partner



Planung und Realisierung der Crystal Hall für den Eurovision Song Contest in Baku

Der Eurovision Song Contest findet im Mai 2012 in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku statt. Generalunternehmer für das Projekt ist die Alpine Bau Deutschland GmbH, die mit der Planung und Realisierung einer multifunktionalen Veranstaltungshalle für 25.000 Zuschauer am 2.8.2011 beauftragt wurde. Das Planungskonsortium gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Alpine Bau Deutschland AG und Nüssli International AG haben sich für diese anspruchsvolle Aufgabe zu einem Team zusammengeschlossen.

Entsprechend dem Jahresturnus des Musikwettbewerbs entsteht in nur acht Monaten Planungs- und Bauzeit auf der zentrumsnahen Halbinsel in exponierter Lage inmitten des kaspischen Meeres und in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem der höchsten Flaggenmaste der Welt, ein in seiner kristallinen Struktur signifikantes Gebäude. Es ist keine Konzerthalle im klassischen Sinn, sondern eine multifunktionale Indoor Arena, die für eine längerfristige Nutzung angelegt ist. Die Realisierung eines im Maßstab vergleichbaren Veranstaltungsortes, wie zum Beispiel ein Fußballstadion, nimmt normalerweise 4-5 Jahre in Anspruch. Anstelle des sonst üblichen Stahlbetonbaus wurde ein Gebäude in reiner Stahlbauweise konzipiert, das mit seiner Membranfassade, dem modularen Stadionbau und dem eingestellten Innendach aus drei voneinander unabhängigen Bauteilen besteht. Um in wenigen Monaten ein Gebäude in der Größenordnung einer Fußballarena umzusetzen, verlaufen Planung und Realisierung parallel. Wesentliches Werkzeug für die Umsetzung des komplexen Ablaufs ist eine detaillierte visuelle Darstellung der kompletten Bauablaufplanung: Jeder Arbeitsschritt ist darin chronologisch in wöchentlichen Sequenzen erfasst und abgebildet. Voraussetzung für das Gelingen dieser neuartigen Arbeitsweise sind langjährige Erfahrungen im Bereich Planung, Management und Bauablauf, auf die das Konsortium zurückgreifen kann sowie engste Abstimmungen zwischen sämtlichen Planungsbeteiligten und ausführenden Firmen.



Die charakteristische, kristalline Gebäudestruktur und ihre illuminierte Fassade ist als Antwort auf das besondere Anliegen Aserbaidschans zu verstehen, als Brücke zwischen Asien und Europa eine weithin sichtbare und medial wirksame Landmarke zu schaffen, die im internationalen Kontext wahrgenommen wird. Derzeit werden unterschiedliche dynamische Beleuchtungsszenarien programmiert, um mittels 9.500 LED-Leuchten die Membranfassade zu inszenieren und auf den Verlauf des Events abgestimmte Stimmungen zu erzeugen.
Klar und deutlich...
Scheidt Kasprusch Architekten

Foto: Deimel+Wittmar, Essen

positionieren die Architekten Hermann Scheidt und Frank Kasprusch ihre Gebäude. Dabei vertrauen sie auf einfache Grundkörper und auf die Kraft eines alles bestimmenden Materials.

Das Werk von Scheidt Kasprusch Architekten aus Berlin umgeht auf eigentümliche Weise die Moden und findet dabei zu unterschiedlichsten Aufgaben und Orten sehr persönliche Antworten. Neben dem Büro in Berlin besteht eine Dependence im Ruhrgebiet, die gemeinsam mit den Essener Partnern Frank Ahlbrecht und Jörg Felix geführt wird. Frank Kasprusch lehrt als Professor seit 2008 an der Hochschule Trier Konstruieren und Entwerfen.

GG. Kirchner sprach mit Hermann Scheidt und Frank Kasprusch über ihre Architektur und die Potentiale in der Architektur.

GG Kirchner: Ich freue mich sehr, dass wir heute die Möglichkeit haben, dieses Gespräch zu führen. Ihre Arbeiten haben in den letzten Jahren zahlreiche Architekturpreise erhalten. Ich mache dafür unter anderem eine gewisse Zeitlosigkeit in Ihrem Werk verantwortlich. Ist das richtig? Vielleicht stellen Sie aus Ihrer Sicht kurz dar, was Ihr Werk ausmacht, wie Sie den Zugang zu den Aufgaben finden und welche Position Sie dabei beziehen?

Scheidt: Die meisten der von uns realisierten Bauten sind aus gewonnenen Wettbewerben hervorgegangen; und die dabei gestellten Aufgaben hätten unterschiedlicher kaum sein können. So verschieden die Aufgaben auch sind, so gibt es doch gewisse, immer wiederkehrende Aspekte in unserer Arbeit. Unsere Bauten entfalten eine gelassene Präsenz! Unsere Gebäude sollen ei n überraschendes Moment bieten, gleichzeitig sollen sie das Potenzial haben, zu reifen und in Würde zu altern.

Kasprusch: Unser Erfolg liegt wahrscheinlich daran, dass wir uns sehr tief in die gestellten Themen einarbeiten und diese hinterfragen. Das bedeutet, dass aus der Recherche heraus eine „Essenz“ von Typologien abgeleitet, das Potential des bestimmenden Materials ausgelotet und der Mehrwert für den Ort herausgearbeitet wird. Im Hintergrund beobachten wir die neusten Entwicklungen der Gebäudetechnik, setzen diese innovativ ein ohne Sie zum sichtbaren Entwurfsmittelpunkt zu machen. Oft entsteht eine klare Lösung, die auf verblüffend einfache Art komplexe Sachverhalte miteinander in Einklang bringt. Das Ergebnis ist eine gewisse Archaik gepaart mit neuester Technik.

GG Kirchner: Ihre Gebäude haben in der Tat etwas Archaisches an sich. Beim ersten Kontakt mit Ihrem Werk fragte ich mich, ob es an den Aufgaben wie zum Beispiel Archivbauten liegt oder ob Sie immer wieder eine Architektursprache jenseits der modischen Strömungen entwickeln. Wie wichtig ist in Ihren Arbeiten das Innovative?

Scheidt: Architekten sind ja „aus Tradition innovativ“. Auch wir versuchen stets technisch und ökologisch auf hohem Niveau zu arbeiten und immer die aktuellen und neuen Standards zu realisieren. Das Wesentliche in unserer Arbeit ist jedoch, dass wir uns immer auf wenige, ganz bestimmte Aspekte konzentrieren. Dabei sind es oft bislang nicht verwendete Kombinationen von Material und Konstruktion, die die Identität und Individualität unserer Projekte bestimmen.

Kasprusch: Uns ist es bei der Arbeit wichtig, etwas weiterzu-entwickeln, neu zu denken, zu erfinden. Dabei geht es nicht um das schlichtweg Neue, das alles bisher Dagewesene übertrumpft. Die kleine Abweichung von der Norm oder der kleine Regelverstoß ist oft effektiver um ein Projekt unverwechselbar zu machen - aber auch schwieriger herauszuarbeiten. Das erfordert Präzision bis zum speziell entwickelten Detail.

Foto: Rainer Gollmer

GG Kirchner: Die Liebe zum Detail lässt sich sehr gut in all Ihren Projekten ablesen. Doch ich möchte jetzt den Schwerpunkt unseres Gesprächs etwas verlagern und nach den Einflüssen fragen, die Sie beide prägen. Sie arbeiten ja schwerpunktmäßig von Berlin aus. Können Sie sagen, wie Berlin Ihr Schaffen beeinflusst?

Scheidt: Im deutschsprachigen Raum gibt es keine Stadt, die mehr inspiriert als Berlin. Die allgegenwärtige Auseinandersetzung mit Stadtraum und Architektur äußert sich in allen Lebens- und Schaffensbereichen. Die Vielschichtigkeit von kreativem Potenzial und gebauter Realität wirkt sich auf unsere Arbeit extrem positiv aus. Der Berliner Architekturstreit der 90er Jahre hat mich zeitweise geprägt und mich skeptisch gemacht gegenüber Patentlösungen mit Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Berlin lehrt aber auch, klare und starke architektonische Statements zu akzeptieren ... und abzugeben.

Kasprusch: Berlin muss jedoch aufpassen! Die Jahre, erst unter einer rigiden dann unter einer orientierungslosen Stadtplanung, machten den Weg für gebaute Mittelmäßigkeit frei. Die kommunale Wettbewerbslandschaft, das kann man aber auf ganz Deutschland übertragen, ist derzeit völlig falsch ausgerichtet, wodurch die Qualität leidet. Die öffentlichen Auftraggeber entziehen sich ein Stück weit der baukulturellen Verantwortung. Dabei hat Berlin Architektur und Städtebau zu bieten wie keine andere Stadt.

GG Kirchner: Nachdem Sie anfangs mehr oder weniger regional in Berlin tätig waren, verlagern sich die Projekte der letzten Jahre mehr ins Ruhrgebiet? Welche Unterschiede, Potentiale oder Gemeinsamkeiten stellen Sie fest?

Scheidt: Berlin ist dem Ruhrgebiet nicht unähnlich: eine polyzentrale Agglomeration; „Berlin ist viele Städte“ – das Ruhrgebiet auch. Beide Regionen sind mit der Industrialisierung gewachsen und waren in letzter Zeit vom Strukturwandel betroffen. Die starken Veränderungen – Berlin nach der Vereinigung, das Ruhrgebiet „nach Kohle und Stahl“ – haben auch für Städtebau und Architektur neue Möglichkeiten eröffnet. Einige davon konnten wir nutzen und unseren Beitrag zur Verbesserung gebauter Umwelt leisten.

Foto: Deimel+Wittmar, Essen

GG Kirchner: Herr Kasprusch, Sie lehren seit 2008 an der Hochschule Trier. Welche Eindrücke haben Sie von der Region Trier und Luxemburg sammeln können? Wie bewerten Sie als Architekt die Region?

Kasprusch: Durch meine Berufung an die Hochschule Trier 2008 ergaben sich hier ganz neue Perspektiven und Erkenntnisse.Die Studenten kommen zumeist aus der Region und aus Luxemburg. Daher bemühe ich mich, spezifische Entwurfsthemen aus der Großregion Saar-Lor-Lux zu finden, und beschäftige mich vielseitig mit dieser Region. Trier samt Umland und das Land Luxemburg kenne ich mittlerweile sehr gut. Ich habe Trier als Kulturstadt sehr zu schätzen gelernt. Die Stadt hat eine hohe Lebensqualität und angenehme Gelassenheit. Als Architekt vermisse ich jedoch einen deutliche Positionierung und Zukunftsgestaltung der Stadt und vor allem des Umlands. Die unverwechselbare Kulturlandschaft wird durch die aktuelle Architektur leider nicht unterstützt. Der Baukultur sollte ein höherer Stellenwert beigemessen werden. Trier hat mit der Hochschule einen starken Partner und ein großes Team von Spezialisten an der Seite; diese Potentiale sollte die Stadt stärker in Anspruch nehmen.

In Luxemburg sind gerade in letzter Zeit sehr viele hochwertige Architekturen fertig gestellt worden, vor allem durch ansässige Architekturbüros. Es gibt sie, die Luxemburger Architektur. Ich denke, dass dieses nur möglich ist, weil sowohl die öffentlichen als auch die privaten Bauherrn den Wert von Architektur erkannt haben.

Auf Grund meiner Präsenz vor Ort möchte ich mich für einen stärkeren Austausch sowohl auf Hochschulebene als auch als praktizierender Architekt einsetzen.

GG Kirchner: Herr Scheidt, Herr Kasprusch; Ich danke Ihnen sehr für das Gespräch und wünsche Ihnen viel Erfolg im Spannungsfeld zwischen Berlin und Luxemburg.
Raakspoort - Rathaus und Multiplex-Kino


BOLLES+WILSON

Fotos: Christian Richters

Transformative Prozesse, insbesondere jene, die sich mit delikat “feinkörnigen” historischen Städten wie Haarlem befassen, sind komplex und brauchen Zeit. Im Fall des Raaks Projektes dauerte es mehr als 10 Jahre, um vom wohlüberlegten städtischen Masterplan (Donald Lambert – Kraaijvanger Urbis) uber eine Reihe von Workshops und Programmüberarbeitungen zu dem finalen Ensemble zu gelangen, das im Oktober 2011 eröffnete.

Von Beginn an erhielt BOLLES+WILSON die Verantwortung für den äußersten Block dieses dichten und hoch urbanen Quartiersumbau, der sich beinahe nahtlos (und wie im Masterplan vorgeschrieben) mit dem angrenzenden klein-maßstäblichen Stadtgefüge verbindet – zu einer Nachbarschaft. Der Randblock muss gleichzeitig abschirmen (Verkehr) und einladen (Fußgänger), er muss Signal sein und respektvoll seinen Platz in der Fassadensequenz einnehmen, welche die historische Grenze der mittelalterlichen Stadt markiert. Einleitende Workshops zum Planungsgebiet brachten Vertreter aus Nachbarschaft und Stadt mit Entwicklern und Architekten zusammen – BOLLES+WILSON, Claus en Kaan, Jo Crepain und Kraaijvanger Urbis (die auch für das großformatige, unterirdische Parkhaus zuständig waren). Der komplexe funktionale Mix des BOLLES+WILSON Gebäudes begann mit einem großen und sieben kleinen Kinos auf den oberen Etagen, einem unterirdischen Kasino und einem darunter gelegenen Parkdeck (für Croupiers und Spieler). Bereits in dieser Phase waren die beiden Funktionen durch eine Passage getrennt, die von der sichtbaren, repräsentativen Außenfassade in das vernetzte Blockinnere führte. Die Frage nach Maßstab und historischer Referenzierung des fensterlosen Bioscoop Monoliths mündete an dieser Stelle in eine Kinoleinwand-ähnliche Fassade mit einer nahezu popartigen Grafik – ein riesiger Siebdruck des historischen Stadtplans Haarlems, auf die Rückseite der Kinoleinwände montiert (das stabile Bild der Stadt – die Realität der Medien).



Der Gestaltungsbeirat Welstand war (aus gutem Grunde) “not amused”. Daraufhin ging das Kino in den Untergrund und das Kasino kolonisierte die oberen Etagen. Beide erforderten auch nur wenige Fenster (das lenkt zu sehr von der ernsten Aufgabe ab, Geld in Maschinen zu werfen). Zu diesem Zeitpunkt wurde auch ein komplexes Stahlskelett eingearbeitet, welches die oberen Funktionen über die großformatigen Kinos „hängen“ sollte. Irgendwann wurde das Kasino zum Rathaus. Das war die ersehnte Gelegenheit, um über fehlende Fenster nachzudenken und einen Fenstertyp zu entwickeln, der entweder von der Fassadenlinie zurückgesetzt, bündig mit dem Mauerwerk oder aus der Fassade hervortretend eingesetzt werden kann. Ein Rathaus ist zweifellos ein bedeutendes und repräsentatives Gebäude. Ihrer Pflicht nachkommend initiierten die neuen Nutzer eine weitere Reihe von Design-Workshops, geleitet von den verantwortlichen Zielen des Stadtrats Chris van Velzen: „Don’t forget the clock-tower“ und „think Dudok“ lauteten seine Anweisungen. Das Ergebnis war die Entwicklung einer artikulierten Backstein-Haut – einer Textur aus Schattenstreifen und flachen Feldern mit einer heller farbigen Mörtelfuge. Zur gleichen Zeit wurde das Volumen in einen Haarlem-angemessenen Maßstab modelliert mit Rücksprüngen an den Ecken und volumetrischen Verfeinerungen, die den Maßstab reduzieren. Das Büro Henk Döll hatte bereits ein neues Rathaus für Haarlem entworfen; sie kamen nun zum Workshop als Architekten für das Interieur der Stadtverwaltung hinzu.

In einer frühen Phase der Projektentwicklung war die Erhaltung des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert auf dem Kinogelände diskutiert worden. Erwartungsgemäß war dies inkompatibel mit den neuen Funktionen. Die Alternativstrategie für BOLLES+WILSON bestand darin, verschiedene signifikante und fein gearbeitete Bauelemente zu erhalten und diese – vorsichtig restauriert – wieder in den neuen Block einzuarbeiten. Der Einsatz von Carlo Scarpa’s Verona Technik, bedeutsame Fragmente vor tragende Wände zu hängen, umgeht den „Pastiche“ und präsentiert dem aufmerksamen Besucher eine historische Schichtung, einen Subtext, der verortete Momente animiert und artikuliert. Zwei Statuen, die vielleicht einmal einen Diskurs zu „Tugend“ oder „Klugheit“ angestoßen haben mögen, finden sich nun wieder, auf einem maßgeschneiderten Balkon und Podest sitzend, den Innenplatz überwachend oder als verankernder Engel in den Fluss von Verkehr und Parkhaus-Eingang gestoßen. Weitere Bögen, Skulpturen, gemeißelte Steinreliefs von Schiffen und Ankereisen sind behutsam angeordnet, um Straßenräume, Blendmauern oder den Durchgang zu beleben, der den Block teilt und die innere (Raaks Kwartier) mit der äußeren Welt verbindet – eine weitere sequentialisierte und choreographierte Raumentfaltung.
Kultur- und Gemeinschaftszentrum Bergem


Bruck + Weckerle Architekten

Ein neues Kulturzentrum sollte das baufällige Gemeinschaftszentrum im Dorfkern von Bergem ersetzen. Auflage war es aber den Betrieb für die Vereine im bestehenden Gebäude bis nach der Fertigstellung des Neubaus aufrechtzuerhalten. Der noch frei bleibende Platz auf der Parzelle, am Rande einer Grünzone war von einem imposanten Nussbaum besetzt.

Bruck + Weckerle Architekten empfanden, dass der seit über achtzig Jahren an dieser Stelle stehende Baum einen Identifikationspunkt für Bergem darstellt, und somit erhalten und inszeniert werden müsste. Sie erkannten das Potential mit dem symbolträchtigen Baum und einem subtilen Eingriff einen einzigartigen Begegnungsort schaffen zu können, der Natur und Kultur vereint und eine städtebauliche Aufwertung des Dorfkerns ermöglicht.

Das Gebäudekonzept besteht aus einem flachen rechteckigen Baukörper, der sich über die ganze verbleibende Parzelle erstreckt und zum Teil auf einem natürlich belichteten Sockelgeschoss sitzt. An der Stelle des Nussbaums ist die klare Geometrie halbkreisförmig aufgeschnitten. Es entsteht ein Raum, der zwischen Innen und Aussen vermittelt. Das Gebäude scheint die Arme auszubreiten, die Besucher zu empfangen und den Nussbaum zu umarmen. Die einladende Geste des halbkreisförmigen Innenhofs stiftet Identität und leitet die Besucher unvermittelt ins Innere des Gebäudes. Entlang einer in Nussbaum verkleideten geschwungenen Wand erschliesst sich ein lichtdurchfluteter, kontinuierlicher Raum, der den ganzen Innenhof umgibt und zum Festsaal führt. Zum Baum hin ist der Raum komplett verglast, mit Türen versehen und kann bei schönem Wetter zum Innenhof erweitert werden.



Diese Raumorganisation ermöglicht die unterschiedlichsten Nutzungsszenarien. Sämtliche Nebenräume wie Küche, WCs, Garderobe befinden sich hinter der geschwungenen Wand. Die Anlieferung des Gebäudes kann unabhängig von Veranstaltungen und Besuchern auf der Rückseite über das natürlich belichtete Sockelgeschoss erfolgen. Der Sockel beinhaltet ausserdem Vereinsräume und die ganze Logistik. Bezüglich Ökologie, Gebäudetechnik und bauphysikalischen Anforderungen erfüllt das Gebäude die neuesten Standards (Dachbegrünung, Regenwassernutzung, Erdwärmetauscher usw.).

Der Festsaal ist ein einfacher, tektonisch komponierter Raum, offen zur Landschaft und gleichsam introvertiert. Er ist hoch installiert und mit einer mobilen Trennwand in der Grösse veränderbar. So oszilliert er zwischen privater Wohnstube und multifunktionalem Saal. Die Flächen zwischen den Fenstern sowie die Saaldecke sind mit Nussbaumfurnier verkleidet und entsprechend den akustischen Anforderungen mit einem eigens für diesen Saal entworfenen Ornament perforiert.

Um die kulturelle Nutzung des Gebäudes und eine zurückhaltende Festlichkeit nach aussen hin erkennbar zu machen wurde ein roter Bühnenvorhang als Metapher für Festlichkeit, Gemeinschaft und Kultur verwendet. In Beton gegossen stellt es eine Momentaufnahme dar und scheint sich trotzdem im wechselnden Sonnenlicht im Takt der Baumwipfel hin und her zu bewegen. Die Fenster sind vertikale Glasbänder, die den Vorhang in Streifen gliedern, als wäre er nur zur Seite geschoben worden.
Coverwettbewerb
1. Platz
Joel Rollinger
FH Trier - Architektur

studentischer Coverwettbwerb

Anläßlich unserer Jubiläumsausgabe wollten wir jungen, aufstrebenden Studenten der kreativen Studiengänge die Möglichkeit bieten das Cover der Jubiläumsausgabe zu gestalten. Aus diesem Grund lobten wir Anfang des Jahres einen Cover-Wettbewerb für die Studenten der Großregion aus.

Dabei sollte das Motto „10 Jahre adato“ im Mittelpunkt der Arbeiten stehen, hohen grafischen Ansprüchen genügen und vor allem innovativ sein. Es wurden zahlreiche Interessante Arbeiten aus Belgien, Frankreich, Luxemburg und Deutschland eingereicht, von Collagen über Skizzen und komplett frei gestaltete Arbeiten war alles vertreten.In einer Sitzung der Jury wurden die Preisträger gekürt, dabei war die Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung für uns von zentraler Bedeutung.

Der Luxemburger Joël Rollinger, Student der Architektur an der Fachhochschule in Trier konnte uns mit seinem Konzept voll überzeugen aufgrund ansprechender graphischer Gestaltung und wegen des klaren Hinweises auf das Thema der Jubiläumsausgabe. In einer leeren Lagerhalle, übersät mit Büro- und Baustellenutensilien, überziehen große Ziffern perspektivisch das Bild. Die Jahreszahlen, die das ganze Bild füllen und die durch ihre farbliche Abhebung vom Rest des Bildes alle Blicke auf sich lenken, weisen klar und unausweichlich auf das Thema dieser Jubiläumsausgabe hin: 2002, das Gründungsjahr von „adato“ und 2012, das Jahr des 10-jährigen Jubiläums. Dieser optische Trick funktioniert nur aus einem Standpunkt, mit einem Blickwinkel. Aus einer anderen Position sind die Ziffern nicht mehr als solche zu erkennen.

Den zweiten Platz belegt Katrin Schiefer, Studentin der Innenarchitektur an der Fachhochschule in Trier. Katrin Schiefer hatte die simple und zugleich einfallsreiche Idee, auf dem Cover die Anzeige eines Aufzugs abzubilden, der zum 10ten Stock in Richtung Jubiläum, „jubilee“ fährt. Die symbolische Aussagekraft des Covers der angehenden Diplom-Innenarchitektin traf unsere Vorstellungen auf den Punkt. Die Jubiläumsausgabe sollte rückblickend und zugleich zukunftsweisend sein. Genau dieses Konzept verkörpert die Idee von Katrin Schiefer, die sie uns selbst so geschildert hat: Der Aufzug, als „innovatives und populäres Transportmittel“ symbolisiert den „effektiven, dynamischen Aufstieg“ unseres Architekturmagazins. Die 10te Etage ist in ihrer Darstellung aber keineswegs als Endpunkt, als Ziel einer abgeschlossenen Entwicklung zu deuten, sondern vielmehr als eine entscheidende Station auf unserem weiteren Weg. Adato will sich auf keinen Fall auf seinen Lorbeeren ausruhen und sich aus Genugtuung über das Erreichte zurücklehnen. Das Magazin lebt davon, dass es nicht auf der Stelle tritt, sich nicht auf Altbewährtes verlässt, sondern sich ständig neu erfindet.

Den dritten Rang erreichte Igor Goldstein, Student der Fächer Architektur und Städtebau an der Fachhochschule Koblenz. Sein Cover: ein grasgrüner Hintergrund und als Motiv eine weiße Linie die symbolisch für eine Herzspannungslinie mit einem Ausschlag steht. Darunter der Slogan „Denn Architektur bewegt, nicht nur Architekten“. Igor Goldstein erklärt uns seine Idee folgendermaßen: Der „Heartbeat“, also der Ausschlag in der weißen Linie schildert das Gefühl, „das einen ereilt, wenn man vor imposanter, qualitativ hochwertiger Architektur steht“. Aufgrund der starken grafischen Wirkung der Arbeit, des jedoch fehlenden Bezugs zur Aufgabenstellung, erreichte Igor Goldstein den dritten Rang im Wettbewerb.

Abschließend möchten wir uns noch einmal bei allen Teilnehmern für die eingereichten, hochwertigen und anspruchsvollen, Arbeiten bedanken.

2. Platz
Katrin Schiefer
FH Trier - Innenarchitektur

3. Platz
Igor Goldstein
FH Koblenz - Architektur und Städtebau
Zitate
Christian Bauer
Christian Bauer Associes

« Lancé il y a dix ans, ce magazine de cette qualité rédactionnelle, graphique et architecturale était une prouesse. L’environnement éditorial était désertique quant à la qualité, ou « commercial » pour ceux qui voulaient profiter du regain d’intérêt pour l’architecture. Ce n’est pas par hasard que a-dato est devenu une pierre maîtresse à l’édifice du master en architecture. Francy Valentiny était un des premiers à croire à la nécessité de ce master, qui heureusement verra les premiers élèves en automne 2013.

a-dato a étendu dès le départ ses ambitions au-delà de nos frontières territoriales tout en privilégiant la grande-région avec laquelle nous avons le plus d’interactions.

a-dato plateforme de communication culturelle et architecturale, la Fondation de l’Architecture et de l’Ingénierie, l’Ordre des Architectes et le public ont profité d’une initiative courageuse et désintéressée de Francy Valentiny avec son partenaire Poly-Print.

a-dato pionnier, défricheur, acteur a ensemencé le terrain et d’autres éditeurs lui emboîtent le pas. La scène et ses adeptes lui doivent estime et reconnaissance. »


Philippe Schmit
Philippe Schmit Architects
Foto: Christian Mosar

« Ein bekannter Wiener Architekt sagte einmal, dass Architekten besser bauen würden, wenn sie mehr lesen täten. Also los: bringt Dichte, zensuriert (immergleiche) Bilder, zeigt die Häuser von der Rückseite, betretet sie durch den Hofeingang.

Sucht sie auf wenn sie in die Jahre kommen, wenn sie Stadt geworden sind. Bleibt an ihrem Puls, wenn die Architekten von der Bühne sind und dann schreibt Sie Euch von Leib und Seele.

Vergesst den Zeitgeist, die News machen andere besser! Ok?

Glückwünsche zum Jubiläum und alles Gute für die Zukunft. »


Paul Bretz
Paul Bretz Architectes

« L‘architecture moderne, contrairement à celles du passé, n‘a pas besoin de rhétorique. Elle existe telle quelle. Elle est mathématique, structurelle et rationnelle. Elle ne symbolise rien. Sa beauté est engendrée par la proportion équilibrée des volumes, par le dynamisme de la composition et par la modulation des espaces par la lumière.

Concevoir l‘architecture est un processus d‘analyse et de synthèse. C‘est un travail méticuleux de scientifique.

Les éléments de la conception sont dictés par les contraintes et les possibilités qu‘offre le site et ´par la nécessité de répondre aux besoins fondamentaux de l‘homme. »


Bob Strotz
Heisbourg Strotz Architectes

« Spontan fallen mir zu Adato zwei Sachen ein:

- Informationen über architektonische Beiträge in Luxemburg und in der Grossregion.

- Adato ein Begriff für Fachleute.

- Die erste Fachzeitschrift die sich in Luxemburg ausschließlich mit Baukultur beschäftigt.

- Die Verantwortung für die Qualität der gebauten Umwelt liegt nicht allein bei den Fachleuten, sondern ist eine gesamtgesellschaftliche. Adato versucht die Baukultur in der Öffentlichkeit zu thematisieren.

- In Adato las ich zum ersten Male über Renzo Klavier ! »


Jim Clemes
Atelier d`Architecture Jim Clemes

« 10 Jahre adato - das sind 10 Jahre Plattform und Sprachrohr für Architektur in Luxemburg, die sowohl die Qualität der gebauten Umwelt als auch die Kreativität der Luxemburger Architekturszene aufzeigen und die verdeutlichen, dass Luxemburg sich hier nicht vor dem Ausland verstecken muss »


Mike Besch
Besch da Costa Architectes

« Adato, Adato in der Hand, Sag mir wer baut das Schönste im ganzen Land »


arend + thill architecture

« Architekturzeitschriften bieten einen guten Überblick über alle Themen, die für Architekten und Architekturinteressierte relevant sind, beispielsweise über besondere Bauten, architektonische Trends und Entwürfe aber auch technische Neuigkeiten wie der Einsatz von neuen Materialien.

Architekturmagazine von Qualität zeichnen sich durch hochwertige Beiträge über Architektur und Städtebau aus. Über professionelle Fotographien und Layout entsteht Lust auf Architektur und Bauen; der Betrachter wird mit den Augen ein neues Wohngefühl erleben können

Adato ist eine der wenigen luxemburgischen Zeitschriften welche gute lokale luxemburgische Architektur veröffentlicht und thematisiert.

Architekturmagazine beinhalten engagiertkritische Analysen und Auseinandersetzungen mit verschiedenen Bauthemen »